Home Info Unsere Flieger Flugplatz News Gästebuch

März 2003: Heimkehr aus dem Exil

Januar 2003: Clubheimausbau in vollem Gange

Sep 2002: Richtfest

Juli 2002: Information über Baufortschritt Flugzeughalle und Clubheimneubau

15.04.01: Bau der neuen Halle hat begonnen

19.04.01: Einladung zur Flugrallye 2001 an alle Mitglieder und Freunde des Aeroclubs

Info: Unsere bisherigen Rallye-Flüge

13.12.99: Orkan verwüstet Clubhalle und Flugzeuge

09/99: Aeroclub Freiburg e.V. gewinnt Sternflug der AOPA nach Österreich

 

 

04.08.2011: Neue Schließzeiten wegen Papstbesuch:

Segelfluglandebahnen:        15.06. bis 31.10.2011

Asphaltlandebahn:              19.09. bis 02.10.2011

25.07.2011: Laut Angaben der Flugplatz-Freiburg-GmbH bleibt die Asphaltbahn des Flugplatzes Freiburg wegen des Papstbesuchs und in der Zeit vom 11.09. bis 02.10.2011 geschlossen. An den beiden Tagen 24.09. und 25.09. 2011 werden nach Angaben der Sicherheitskräfte nur autorisierte Personen und Fahrzeuge auf das Flugplatzgelände eingelassen. Näheres entnehmen Sie bitte der Tagespresse.

 

 

14.02.2011: Neue Betriebszeiten. Mehr Infos unter dem Menüpunkt Flugplatz.

 

AEROCLUB FREIBURG e.V.

                  

                                                                                                                                           

                                                                                                              Freiburg, März 2003

 Heimkehr unserer Flugzeuge

aus dem „Exil“

  

In Riesenschritten hatte sich in den letzten Wochen und Monaten der Clubheim- und Hallenausbau entwickelt. Einige wenige brave und fleißige Mitglieder hatten durch unbeschreiblichen Arbeitseifer die Voraussetzungen für die Heimkehr der Flugzeuge geschaffen: Die Flugzeughalle war einzugsbereit....  

Da waren im Januar und Februar die Clubnebenräume wie Küche, Vorratsraum, Toiletten und der Flur weitgehend fertiggestellt worden, dann waren Ende Februar  die Hallentore montiert worden und Anfang März wurde dann temporär, bis wieder Mittel für den Drehteller zur Verfügung stehen, der Hallenboden asphaltiert. Nun war es endlich so weit.  

Am Samstag, den 9.3.2003, rechtzeitig vor der „großen Flugsaison“, wurden die beiden Flugzeuge aus der Halle des Breisgauvereins, in der sie seit dem Orkanschaden vor mehr als zwei Jahren Unterstand gefunden hatten, in die neue Halle des Aeroclubs Freiburg überführt.

Noch gibt es viele kleine Arbeiten zu tun, aber die Mitglieder und Flugzeuge des ACF haben spätestens wieder – nun seit Frühjahr 2003 - ein neues Zuhause.

 

              

 

Abschied von der temporären                               Heim in die neue Halle des ACF, nur

Unterkunft beim Breisgauverein                            wenige Meter entfernt.......

                                                                                                              Freiburg, Januar 2003

Clubheimausbau in vollem Gange

Clubraum, Flur und Toiletten fertiggestellt

Unermüdlich haben die Clubmitglieder, wenn auch leider nur ein paar wenige, in den letzten Wochen die anstehenden Ausbauarbeiten der Club- und Nebenräume vorgenommen. Zunächst wurden Isolier- und Bodenarbeiten vorgenommen, dann der Clubraum Innenausbau mit Verputz und Verschalungsarbeiten erledigt, dann die Wände hochgezogen und zunächst eine Toilette mit Fliesen allen Einrichtungen fertiggestellt und natürlich auch die zugehörigen Elektro- und Sanitärarbeiten dazu durchgeführt. Danach ging es dann an die „Gebrauchsfertigstellung“ des Clubraums. Markante Einrichtungen, eine „fliegergerechte“ Theke und eine zugehörige „symbolträchtige“ Beleuchtung wurde geschaffen, und von Decke und Wand grüßen Propeller, diese aber nicht nur zu Dekorationszwecken!

Kurz vor Weihnachten war es dann soweit. In der heimeligen neuen Stube gab es den ersten Sekt für die fleißigen Bauhandwerker des Clubs. Es war schön, schon ein wenig zurückblicken zu können auf  geleistete Bauarbeiten und gelungene Gestaltung. Keine Frage, noch sehr viel liegt vor uns. Aber es wurde schon einmal ein erster bemerkenswerter Bauabschnitte erreicht.

 

In den nächsten Wochen soll nun der Ausbau zügig fort geführt werden, damit wir schon bald im neuen Jahr Halle und Clubheim einweihen und den Bau seiner Bestimmung übergeben können.

Zunächst werden nun die Clubhaus – Nebenräume wie Küche, Vorratsraum, Pilotenraum und eine weitere Toilette fertiggestellt werden. Parallel dazu werden die Tore montiert und eingesetzt, was schon in den ersten beiden Monaten des neuen Jahres geschehen soll. Auch der Drehteller ist bereits in Teilen gefertigt, er wird dann ab Frühjahr in Segmenten aufgebaut. Danach werden wir zur lange erwarteten Einweihung rufen......

Die nachstehend gezeigten Bilder geben einen Eindruck dessen wieder, was wir in den letzten Wochen gesehen haben und was wir zwischenzeitlich bewundern können.

 

 

                                                                                                              Freiburg, September 2002

Clubheim und Flugzeughalle

Das Dach ist drauf, die Wände sind montiert

Man konnte die Fortschritte beim Hallenbau in den letzten Tagen täglich sehen: Zwischenzeitlich ist das Dach gedeckt, die Seitenwände sind gesetzt, alle Versorgungsleitungen sind ins Gebäude verlegt, der Innenausbau beginnt....

Bald können wir auch unsere Flugzeuge wieder heim holen, heim unter das „eigene Dach“, in die „eigenen vier Wände“, die uns der Wirbelsturm „Franz“ am 13.12. 1999 so jäh genommen hatte....

Es hat lange gedauert, aber der ACF sieht jetzt  wieder rosigeren Zeiten entgegen....

 

30. August 2002: Richtfest beim ACF

Am 30. August 2002, noch nicht einmal 5 Monate nach dem ersten Spatenstich in der ersten Aprilwoche, war es so weit. Das Richtfest konnte vorbereitet werden.

Die Bauarbeiten hatten in den letzten Tagen und Wochen Riesenfortschritte gemacht. Nachdem die Baustelle nach den eigentlichen Rohbauarbeiten „aufgeräumt“ und das Gelände sowie der Hallenboden eingeebnet worden war, konnte das Sicherheitsgerüst für die Zimmerarbeiten aufgestellt werden. Die Firma Gerüstbau Becker, Denzlingen, schon durch den vor kurzem leider verstorbenen Firmengründer und zuletzt Ehrenmitglied, Paul Becker, seit Jahrzehnten mit dem Verein verbunden, stellte das Gerüst bei. Die Zimmerarbeiten konnten beginnen.

Am Dienstag 24.8.2002, gegen 05:30, wurden die überdimensionalen Leimbinder via Nachttransport an der Baustelle angeliefert und sogleich an demselben Tag durch einen Autokran abgeladen und auf die Stützträger aufgelegt. Am Abend bereits waren die Zimmerarbeiten fast abgeschlossen, das künftige Hallen- und Clubheimdach hatte seinen „Dachstuhl“, seine Trägerkonstruktion.

Elegant, gewaltig und vornehm schwingen sich die riesigen Leimbinder von einem Träger auf der einen Seite zum Träger auf der anderen Seite, durch Halteseile gegeneinander verspannt und mit riesigen Bolzen im Träger verankert.

Das Richtfest konnte durchgeführt werden.

Alles lief wie geplant, die Handwerker und der neue Statiker und Bauleiter Lenz hatten hervorragend zusammengearbeitet. Es gab keinerlei Probleme.

Am Freitagabend, 30.8.2002, 17:00 Uhr, war es dann soweit. Das Richtfest, ein uralter Handwerkerbrauch der Zimmerleute, der die Arbeit der Bauhandwerker würdigen und dem neuerstellten Bau und dem Bauherrn vor endgültiger Dacheindeckung gute Zukunftswünsche auf den Weg geben soll, konnte wie geplant durchgeführt werden.

Erschienen waren die beteiligten Bauhandwerker der Firma Bauunternehmung Gerber, Denzlingen, und Zimmerei Schneider, Freiamt, sowie der Statiker und Bauleiter Peter Lenz aus Emmendingen und  viele Clubmitglieder und Freunde.

Mit dem Richtspruch, dessen Wortlaut noch gesondert hier wiedergegeben ist, erinnerte Zimmer- und Dachdeckermeister Bernd Schneider an die Mühen und die Arbeit des Statikers und Bauplaners und die zurückliegenden Anstrengungen der bisherigen Bauarbeiten, und er befand, dass die Fliegerhalle und Dachkonstruktion leicht wie ein Flugzeug selbst gebaut und dennoch mit stärksten Bolzen ineinander verankert wurden, damit sie künftigen Wirbelstürmen Stand hält, wohl in Anspielung an das Schicksal des vom Wirbelsturm „Franz“ weggeblasenen Hallendachs unserer  früheren Flugzeughalle.

Nach dem formellen Richtspruch erfolgten noch Ansprachen des Vereinsvorstandes Siggi Störrle, des Bauunternehmers Gerber und des (neuen) Statikers und Bauleiters Lenz.

Siggi Störrle bedankte sich bei den Handwerkern und Peter Lenz für die exzellente Zusammenarbeit. Alles hat bestens zusammen funktioniert, gerade das Telefon war ab und zu mal benutzt worden zur Koordinierung von gut geplanten Aktivitäten . Noch nicht einmal zwei Besprechungsstunden habe man seit Baubeginn im April gebraucht bis zum jetzigen Abschluss der Arbeiten nach dem Architektenwechsel, im Gegensatz zu nahezu unendlichem Klärungsbedarf in der Vorzeit. Auch die beiden Bauhandwerksbetriebe Gerber und Schneider haben einwandfrei und ohne jegliche Beanstandungen gearbeitet. Zwar waren sie nicht die billigsten Handwerker, dafür aber die preiswertesten, da man zuvorkommend, zeitgerecht und ohne jegliche Probleme bedient wurde.

Mit einem besonderen Lob bedachte Störrle auch unseren vereinsinternen „Baubeauftragten“ Elmar Brengartner. Unermüdlich und kompetent hatte er alle in den vergangenen Monaten bauseits notwendigen Arbeiten für den Verein durchgeführt und die Baufirmen, in Vertretung des Bauherren, nämlich des Vereins, wirkungsvoll unterstützt.

Der Bauunternehmer Gerber lobte die vorzügliche Zusammenarbeit mit dem Vereinsvorsitzenden und dem übrigen Vereinsvorstand, die ein angenehmes und unbehindertes Arbeiten möglich machte und beglückwünschte den Verein zu einem derart umsichtigen und kompetenten Vorstandsvorsitzenden.

Der Statiker und Bauleiter Lenz bedankte sich ebenfalls für die überaus angenehme und unkomplizierte Zusammenarbeit, lobte die professionelle Vereinsgeschäftsführung  und wünschte dem Verein viel Spaß und alles Gute mit der neuen Flugzeughalle.

Sodann, nach Abschluss des „offiziellen“ Teils des Richtfestes, begab man sich zum Zweck der Stärkung und Aufbesserung des leiblichen Wohls zum alten bzw. bisher noch existierenden Clubheim, wo ein Grillfest vorbereitet war. Handwerker, Bauleiter, Mitglieder und Freunde des Vereins durften sich mit Steaks, Würstchen und geschmackvoll angerichteten Salaten stärken. Auch ein Baubier fehlte dabei nicht.

Die Feier, übrigens bei angenehmem Sommerwetter, dauerte bis spät in die Nacht und stellte einen weiteren gelungenen Abschnitt des Hallen- und Clubheimneubaus dar.

                                                                                                              Freiburg, den 21. Juli 2002

 

  

Fortschritte an der Baustelle

 

Liebe Mitglieder und Freunde des ACF:

 

Nachdem es für einige Wochen fast so aussah, als würden die Bauarbeiten nicht zügig weiter gehen, wurden nun in den vergangenen zwei Wochen die Wände des Clubheims aus Fertigteilen, die im Betonwerk fachgerecht vorbereitet wurden, gesetzt. Unser Neubau nimmt Form und Gestalt an!

 

Nächster Schritt wird die Erstellung der Dachkonstruktion sein, die unmittelbar nach den Bauferien ausgeführt wird.

 

Wir planen unser Richtfest gegen Ende des Monats August, wenn keine unvorhergesehenen Schwierigkeiten eintreten.

 

Hier der letzte Stand vom Sonntag, 21. Juli 2002

  

 

  Ansicht gegen das Clubheim hin                                                  Ansicht der Hallengrundkonstruktion, noch ohne Dach

 

 

15.04.2002  Bau der neuen Halle hat begonnen

Hallo, liebe Mitglieder und Freunde des Clubs:

Es hat lange gedauert, aber jetzt haben wir es geschafft: Der erste Spatenstich ist gemacht zum Neubau unserer Flugzeughalle und unseres Clubheims!

 

In der zweiten Aprilwoche hat die Planierraupe den Humus erst einmal abgeräumt, so dass die Bauarbeiten zügig weiter vorangebracht werden können. Wir werden weiter berichten.....

 

Euer Bau - Team vom ACF"

 

An alle Mitglieder und Freunde des ACF und flugbegeisterten Piloten außerhalb des ACF

 

Freiburg, April/Mai 2001

 

                                                                                   

Einladung zur Teilnahme an unserer Flugrallye 2001 (Zielflug) nach Litauen (Palanga, Klaipeda, Nidden) 

 

Liebe Mitglieder und Freunde des Flugsports,

der Aeroclub Freiburg e.V. plant wie in den vergangenen 32 Jahren auch in diesem Jahr wiederum eine Rallye. Diesmal ist als Ziel Litauen vorgesehen. Dort wollen wir uns Klaipeda ansehen, das frühere deutsche Memel, und wir wollen (voraussichtlich) in Nidden auf der Kurischen Nehrung Station machen. Dort liegt ein kleiner Airport (920 m Asphalt), und wir beabsichtigen dort unsere Flugzeuge abzustellen nach Einflug über Palanga für Zollformalitäten. Wir werden auch die Möglichkeit haben, Kaliningrad, das frühere deutsche Königsberg, als Tagesausflug zu besuchen.

Als Zeitraum ist die Woche 9.-16. Juni 2001 vorgesehen, in dieser Woche liegt der Feiertag Fronleichnam.

An anderer Stelle unserer Internetseite sind die bisherigen Rallyeziele vermerkt, und wir haben in der Vergangenheit auch gerne vereinsfremde Piloten und Gäste auf unsere Rallyes mitgenommen. Wir hatten stets viel Spaß zusammen und haben sehr viel Flugerfahrungen auf diesen „Langstreckenflügen“ gesammelt. Daher sind auch diesmal Gäste und weitere externe Flugzeugbesatzungen herzlich willkommen.

Interessenten wenden sich an den Schriftführer

·        HJ Kiefer Tel. 07641/54137 oder 0171/62 53939 oder Fax 07641/53655;  geschäftlich: 07627/701265                 eMail: hjkiefer@gmx.net

 

Wir erwarten viel Spaß und Kameradschaft.

13.12.99: Orkan verwüstet Clubhalle und Flugzeuge

Teile der Stahlkonstruktion des ehemaligen Hallendaches

Der Sachschaden kann nach ersten Feststellungen noch nicht genau beziffert werden.

Einige Mitglieder des Aeroclubs halfen noch am Sonntag, die Trümmer zu sammeln und sorgten für eine ausreichend sichere Versorgung der Fluggeräte.

 

 

Der Sturm über Freiburg am Sonntag, dem 12.12.99 hat verheerende Verwüstungen hinterlassen. Durch eine Windböe wurde das Dach der Clubhalle abgetragen. Die darin aufgehängten Stahltore rissen aus der Verankerung und fielen anschließend auf die darin stehenden Flugzeuge. Eine Maschine wurde dabei erheblich, ein weiterer clubinterner Flieger (D-ENLS) leicht beschädigt.

In dieser Halle standen während des Sturmes vier einmotorige Flugzeuge

Aeroclub Freiburg gewinnt Sternflug der AOPA nach Österreich

09/1999: Bereits im September wurde ein Sternflug nach Tulln-Langenlebarn / Österreich durchgeführt. Dabei wurden die ersten 3 Plätze von Mitgliedern des Aeroclub Freiburg e.V. belegt.

In dem Dezember-Bericht der AOPA / Austria wurde dieses Ereignis wie folgt beschrieben (Auszug):
One, two, three, Germany heißt es, wenn man sich die Ergebnisliste des Europasternfluges ansieht, welcher vom Wetter her nicht begünstigt war und deshalb die Leistung der teilnehmenden Piloten noch höher zu werten sind.

Das siegreiche Luftfahrzeug, eine Piper PA28 (D-EHWN), wurde von den beiden Mitgliedern der AOPA-Germany Dipl. Ing. J. Kiefer und W. Bürkle geflogen. Gestartet war das "wining team" von Ihrer Homebase in Freiburg im Breisgau EDTF bei dunstigem Wetter, für eine sichere Abwicklung des Wettbewerbfluges waren perfekte navigatorische Kenntnisse gefordert. Eine Pause gönnte man sich in Aalen-Heidenheim/Elchingen. Am Fliegerhorst Tulln-Langenlebarn angekommen, erfolgte die Auswertung der Wettbewerbsunterlagen durch die Firma CES auf Toshiba Computern mit Jeppesen Software. Hermann Scharitzer (Fa. CES) und sein Team leisteten ganze Arbeit. Wie knapp die Entscheidung fiel, konnte man daran ersehen, dass die Besatzung der Maschine D-EJNZ, welche den zweiten Platz belegte, nur um 9 nautische Meilen zurücklag.
Zum dritten Platz, welcher an die Crew der D-ENLS vergeben wurde, hatten die Zweitplazierten einen Abstand von nur 0,4 Meilen. Trotz des harten Flights um die Plätze gab es nach der Ankunft am Fliegerhorst ein gemütliches Beisammensein......